[ 30.Okt 2010 | |3 Comments ]
Optisches Messehighlight

9-Schicht-Blasfolienanlage EVOLUTION auf der K 2010 in Düsseldorf

9-Schicht-Blasfolienanlage der Firma Reifenhäuser auf der K2010

9-Schicht-Blasfolienanlage der Firma Reifenhäuser auf der K2010

Auch dieses Jahr ist der Messestand der Reifenhäuser Kiefel Extrusion für die meisten Besucher eines der optischen Messe-Highlights der K2010. Mit Schwindelerregenderhöhe präsentiert sich der Blasfolienexpert mit einer 9-Schicht-Blasfolienanlage der neuen Baureihe EVOLUTION in Halle 17 – Stand A 21 / C 22.

Der Markttrend zeigt eindeutig, dass der Bedarf an Verpackungen für die Lebensmittelindustrie zur Verlängerung der Haltbarkeit des Packgutes in den letzten Jahren stetig gewachsen ist. Im Wesentlichen handelt es sich um Deckelfolien mit anschließender Laminierung auf BOPP, BOPET und BOPA, Tiefziehfolien, Bag in Box und alle Arten von Beuteln. Dabei ist zu berücksichtigen, dass 7-Schichtfolien heute im Markt als Standardfolien etabliert sind. Der Schritt zur 9-Schichttechnologie ist vor dem Hintergrund verbesserter Folieneigenschaften, „down gauging“ und Reduzierung der Kosten zu sehen.

Die EVOLUTION 9-Schichtanlage von Reifenhäuser Kiefel Extrusion entspricht dem höchsten heute verfügbaren tech-nischen Stand in der Verpackungsindustrie.

Das Kernstück der Anlage findet sich in der Kombination Extruder und Blaskopf wieder. Die neuen EVOLUTION Extruder sind gekennzeichnet durch eine sehr hohe Flexibilität hinsichtlich Verarbeitbarkeit von Polyolefinen und Barriere-rohstoffen wie EVOH, PA, PETG sowie einem extrem weiten Durchsatzbereich bei niedrigsten Schmelzetemperaturen. Der Blaskopf ist so konzipiert, dass die marktüblichen Rezepturen problemlos produziert werden können. Darüber hinaus sind geringste Foliendickentoleranzen mit sehr guter Einzelschicht-dickenverteilung, bedingt durch das rheologisch und thermisch darauf abgestimmte Design des Blaskopfes, stabil fahrbar. Schnelle Produktwechsel und geringe Verweilzeiten der Rohstoffe werden durch eine optimale Oberflächenstruktur und Geometrie der Schmelzekanäle sichergestellt.

Die Folienkühlung wurde komplett überarbeitet und den besonderen Eigenschaften der Barriereverbunde angepasst. Dadurch ist es möglich, Durchsatzbereiche zu erzielen, die bisher nur mit Polyolefin-Rohstoffen erreicht wurden.

Der Folienführung kommt im Bereich der Barrierefolien eine besondere Bedeutung zu. Zum einen ist der Folienschlauch nach dem Austritt aus dem Düsenspalt gekennzeichnet durch die Überlagerung mehrerer Frostlinien, und je nach Verbund werden sehr dicke und steife Folien hergestellt, die sehr sanft flachgelegt werden müssen. Da die Folien für den End-verbraucher optisch sehr ansprechend sein müssen, bedarf es einer kratzer- und faltenfreien Umlenkung im Bereich der Wendestangen. Reifenhäuser Kiefel Extrusion bietet hier patentierte Lösungen mit Bürstenwalzen und mikroporösen Wendeachsen an sowie eine segmentierte Flachlegung zur optimalen Führung des Folienschlauches.

Folienrezepturen für den Lebensmittelbereich umfassen ein weites Feld an Rohstoffkombinationen, Einzelschichtdicken und Foliendimensionen mit der Folge von sehr unterschiedlichen Folieneigenschaften hinsichtlich Steifigkeit, Elastizität etc. Dadurch wird ein Wickler mit den Wickelarten Kontakt-, Zentral- und Spaltwicklung sowie diversen, je nach Bedarf zuschalt¬baren Modulen benötigt. Das modulare System des EVOLUTION W-P Wicklers erlaubt eine sehr feinfühlige Einstellung mit niedrigsten Wickelzügen und Andrücken. Ebenso besitzt der EVOLUTION W-P Wickler ausreichend Reserve für dicke und steife Folien, um diese problemlos in bester Qualität zu wickeln.

Reifenhäuser EVOLUTION 9-schicht Blasfolienanlage K2010

Reifenhäuser EVOLUTION 9-schicht Blasfolienanlage K2010

In einer 9-Schicht-Blasfolienanlage ist eine bedienerfreundliche Automatisierung mit einem 24“ Touch Panel von entschei¬dender Bedeutung. Geht man davon aus, dass je Extruder eine Dosierung mit mehreren Komponenten erforderlich ist, so resultiert daraus schon eine Anzahl von mehr als 20 Komponenten, die vom Operator fehlerfrei bedient werden müssen. Die unterschiedlichen Rezepturen bedürfen einer einfachen und übersichtlichen Abspeicherung sämtlicher relevanten Daten. Bei einer Anlage von solcher Komplexität ist neben der intuitiven und übersichtlichen Bedienung die Prozesskontrolle ein wesentlicher Baustein zur Reduzierung von Anfahr- und Auftragswechselzeiten sowie zur Reduzierung von Ausschussmengen. Ein Focus der Entwicklung des komplett neu gestalteten Automatisierungskonzeptes von EVOLUTION C lag bei produktionsunterstützenden Assistenz¬systemen wie Job change, Start-up support, Rohstoff¬verbrauchsoptimierung, wobei Programmmodule für die Unterstützung von Service und präventiver Wartung ebenfalls zur Verfügung stehen.

Die EVOLUTION 9-Schicht-Extrusionsanlage ist so konzipiert, dass diese alle marktgängigen Foliendimensionen, Rohstoff-verbunde und Schichtverhältnisse für Lebensmittel- und medizi-nische Verpackungen abbilden kann. Ergänzend dazu können auch hochwertige Polyolefinverbunde in „Sandwich-Struktur“ auf einem hohen Leistungsniveau hergestellt werden. Dementsprechend sind Extruder, Blaskopf und Wickler so konfiguriert, dass eine optimale Folienqualität mit hohen Leistungen bei gleichzeitig ökonomisch und ökologisch höchster Effizienz gewährleistet ist.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Ein Beitrag der Kunststoffreport-Redaktion.

zurück nach oben ↑

Leserkommentare: 3 Kommentare

  1. Feldherr sagt:

    by Twitter – Feldherr to Kunststoffrepor:

    @Kunststoffrepor optisch auch nicht so schlecht (keine Ahnung welche Halle & welcher Stand) #k2010 http://yfrog.com/emlonbj

  2. Marco sagt:

    Hallo, Ich habe ein paar Fragen zu dieser Anlage und zwar:
    Wie viel Durchsatz schafft die Maschine pro Stunde?
    Muss man alle Extruder gleichzeitig fahren oder kann man zum Beispiel nur 3 von 9 nutzen?
    Und die letzte: Lassen sich Seitenfaltenbretter und ein höhenverstellbarer Kühlring nachrüsten oder sind die schon inbegriffen?
    Mfg Marco

    • Tom sagt:

      @ Marco,

      Es müssen immer alle Extruder gefahren werden um die einzelnen Automatiken weiterhin verwenden zu können.
      Seitenfalteinrichtung und ein höhenverstellbarer Kühlring sind selbstverständlich optional erhältlich.

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.