[ 24.Mrz 2010 | |No Comment ]
Zyklusoptimierung

Eierverpackung aus Kunststoff

spritzgießen eierverpackung
Pünktlich wie jedes Jahr zu dieser Zeit, strahlen uns in den Supermärkten die bunten Ostereier an. - Halt?! Irgendwas stimmt nicht. Ostereier die einen anlächeln? Genau. Denn bisher kennen wir Eier in Pappkartonagen verpackt, doch seit einiger Zeit finden die Eierkunststoffverpackungen vermehrt den Weg in die Supermärkte.

Vor einiger Zeit stellte AWM Mold Tech auf den Ferromatik Milacron Verpackungstagen nach Herstellerangaben weltweit das erste Spritzgusswerkzeug zur Herstellung der Eierboxen vor. Die Herausforderung bestand darin den Pfennig-Wegwerfartikel so kostengünstig herzustellen und zu optimieren, dass selbst Störungen, wie das hängen bleiben in der Düsenseite verhindert werden mussten.

Eine Reihe komplexer Werkzeug-Detaillösungen mussten entwickelt und umgesetzt werden, damit die Eierbox marktreif realisierbar war. Am Anfang der Testphase erzielte man eine Zykluszeit von 5,2 s. Damit gaben sich die Entwickler nicht zufrieden. Ein entscheidendes Potenzial zur Reduzierung der Zykluszeit liegt in der drastischen Verkürzung der Kühlzeit des dünnwandigen Verpackungsteils (Wanddicke 0,35mm). Um diese zu erreichen, wurde eine konturnahe, firmeneigene Spezialkühlung eingesetzt, mit der die unglaublich kurze Zykluszeit von nur 1,9 s erreicht werden konnte. Die konturnahe Spezialkühlung wurde mit konventionellen Mitteln designt. Die Einspritzzeit beträgt 0,1 Sekunden bei 45 cm/s Einspritzgeschwindigkeit. Zum Einspritzen des PP-Materials wurde eine Mehrfachanspritzung mit einem speziellen Heißkanal-Nadelverschluss gewählt. Aufgeklappt hat die 6-fach Eierbox die Dimensionen 200 × 150 Millimeter bei 24 Gramm Gewicht.

spritzgegossene eierverpackungenWie so häufig bei dünnwandigen Spritzlingen bestand auch am Anfang das Problem, dass der Artikel nicht in der Düsenseite hängen bleibt. Die Schwierigkeit wurde durch spezielle Formgeometrien der Kern- und Düsenseiten abgestellt.

Natürlich hat die spritzgegossene Eierverpackung einige Vorteile gegenüber konventionellen Kartonnageverpackungen. Vor allem sind die Eier besser geschützt, da federnd gelagert. Darüber hinaus sind die Boxen direkt auf Paletten stapelbar, was die Logistikkosten reduziert. Und nicht zuletzt kann man die Eier sogar zum Kochen in der Box belassen.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Herausgeber von Kunststoffreport.de Gelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff- & Kautschuktechnik. Nach seiner Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik startete er neben seiner Arbeit an der Abendschule sein Technisches Abitur, dass er im Februar 2010 erfolgreich beendete. Seit Sommer 2010 studiert er Kunststofftechnik.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.