[ 27.Sep 2010 | |No Comment ]
BOY auf der K-2010

“Grosse Maschinen − kompakt gebaut“

BOY präsentier sich auf der K-2010  mit dem Slogan “GROSSE MASCHINEN – kompakt gebaut”.  Mit insgesamt 16 Exponatmaschinen demonstriert BOY im Schließkraftbereich unter 1.000 kN wie kompakt große Technik gebaut werden kann.

Modulares Fertigungskonzept für mehr Präzision und Wirtschaftlichkeit

Gleich neun Maschinen der neu eingeführten Baureihe BOY XS werden auf der K 2010 präsentiert. Auf dieser Maschinentype lassen sich Mikro- und Kleinteile mit Einspritzvolumina zwischen 0,1 und 8,0 cm³ vollautomatisch, präzise und effizient herstellen. Mit einer Aufstellfläche von nur 0,6 m² bzw. 0,8 m² je nach Maschinentyp (Umspritzautomat, Horizontalmaschine) ist die XS so kompakt wie eine Tischmaschine.

BOY XS

BOY XS

Die kleine BOY Maschine verfügt aber über alle Funktionalitäten größerer Maschinen einschließlich der Spitzensteuerung  Procan ALPHA®. Sie  bietet alle wirtschaftlichen Voraussetzungen dazu mehrfach mit Einfach-Werkzeugen statt größerer Maschinen mit Mehrfach-Werkzeugen eingesetzt zu werden.

Auf der K 2010 präsentiert sich die BOY XS als ultrakompaktes Multitalent mit vielen interessanten Anwendungen.

Eine optimale Integration von Peripherie- und Handlinggeräten steht bei den gezeigten BOY XS im Vordergrund Ohne zusätzlich benötigte Aufstellfläche sind die Peripheriegeräte zum Trocknen, Fördern und Einfärben platzsparend positioniert.

Dabei kommt u. a. ein neues, auf die BOY XS zugeschnittenes Handlinggerät zum Einsatz. Neben den Funktionen Teile entnehmen oder absaugen lassen sich auch Teile in das Werkzeug zuführen.

Die Reinraumanwendung auf einer BOY XS unterscheidet sich nicht nur optisch von herkömmlichen Anwendungen. Der komplett reinraumtaugliche Spritzgießautomat gewährleistet eine Teileproduktion nach Reinraumklasse ISO 14644-1 (dies entspricht der früheren Klassifizierung Klasse 6 / 1000). Mikroteile aus der Medizintechnik mit unter 0,1 cm³ Schussvolumen werden angusslos gefertigt.

Die Verarbeitungsmöglichkeit unterschiedlichster Materialien wie Thermoplaste, Duroplaste, Elastomere, Flüssigsilikon (LSR), MIM (Metal injection moulding), Hotmelt usw. belegen die Vielseitigkeit der BOY XS-Baureihe.

Servomotorischer Pumpenantrieb vereinigt Vorteile hydraulischer und elektromechanischer Maschinen

Ein weiterer Schwerpunkt der BOY-Exponate auf der K 2010 sind die Maschinen der BOY E-Baureihe.

Diese Maschinen haben einen deutlich niedrigeren Energiebedarf, verfügen über höchste Präzision und einen dynamischen, schnelleren Bewegungsablauf. Die Geräuschentwicklung konnte erheblich reduziert werden.

Bewährte Technologien

Auf einer BOY 22 A (220 kN Schließkraft) wird die Fertigung von Duroplast-Teilen gezeigt. Die BOY 22 A ist ein höchst ausgereiftes Produkt, welches sich schon seit Jahrzehnten in maschinenbaulich nahezu unveränderter Weise im Fertigungsprogramm des Spritzgießmaschinenhersteller befindet.

Eine weitere Spezialität von BOY sind die Umspritzautomaten. Auf je einer BOY XS V und einer BOY 35 VV werden interessante Anwendungen des Umspritzens von Einlegeteilen gezeigt. Durch die feststehende untere Schließplatte wird ein Verrutschen des eingelegten Teils während des Schließvorgangs vermieden. Weitere Vorteile sind die freie Zugänglichkeit zum Werkzeug und die Möglichkeit Automationseinrichtungen auf dem Maschinengestell platzsparend unterzubringen.

BOY 90 E

BOY 90 E

Bindendes Element aller BOY-Spritzgießautomaten ist die dreifach patentierte Spitzensteuerung Procan ALPHA®.

Die wesentlichen Vorteile dieser Steuerung sind:

-          Das patentierte 15″ Full-Touch-Display ermöglicht eine durchgängig intuitive, unkomplizierte und damit schnelle und sichere Bedienung. Leicht verständliche Analogdarstellungen veranschaulichen fortlaufend die Prozessabläufe; Bildaufbau- und -wechselzeiten sind extrem kurz.

-          Die Hardware der Steuerung basiert auf einem schnellen UTX-PC-System. Der Hardwarebaustein ist besonders leistungsfähig in der Verarbeitung von analogen Signalen. Er reagiert verzugsfrei und entlastet so den PC von allen zeitkritischen Aufgaben.

-          Durch den patentierten “Iterativ Lernender Regler“ (ILC), wird schnell ein stabiler Zustand der Istwerte erreicht. Im Dauerbetrieb werden eintretende Prozessveränderungen schnell und exakt ausgeregelt. Die Ist-Profile werden den Soll-Profilen weitgehend angenähert und Überschwingungen so minimiert.

Aufgrund der vielen Neuerungen und des sehr jungen Maschinenprogramms geht BOY voller Optimismus auf die K 2010.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Ein Beitrag der Kunststoffreport-Redaktion.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.