[ 21.Nov 2012 | |No Comment ]

DuPont entwickelt Haftvermittler für Bio-Kunststoffe

DuPont wird in Zusammenarbeit mit Braskem eine neue Reihe von Haftvermittler und Kunststoffmodifikatoren entwickeln. Diese sollen auf erneuerbaren Rohstoffen basieren und die  Reihe der DuPont Bio-Kunststofffamilien (Bynel, Fusabond) ergänzen. Geeignet sind die Haftvermittler u.a. für Mehrschicht-Verpackungsfolien und Verbundwerkstoffe wie Wood Plastic Composites (WPC).

Die Produkte werden die Leistungsfähigkeit entsprechender, auf Erdölbasis hergestellter Produkte erreichen oder übertreffen und die wachsende Reihe der auf mehr Nachhaltigkeit ausgerichteten Lösungen von DuPont erweitern. Zudem werden sie sich für das Recycling in Polyethylen(PE)-Abfallströmen eignen.

Die Partnerschaft wurde auf der diesjährigen European Bioplastics Conference in Berlin bekannt gegeben. Sie gibt DuPont die Möglichkeit, das auf erneuerbaren Rohstoffen basierende Polyethylen von Braskem zur Herstellung von Materialien zu verwenden, die Drop-in-Alternativen zu den konventionellen, auf Erdöl basierenden Haftvermittlern und Kunststoffmodifikatoren des Unternehmens sind. Dadurch können Anwender ihr Umweltengagement stärken, ohne Kompromisse hinsichtlich Leistung oder Verarbeitbarkeit eingehen zu müssen.

Dazu Shanna Moore, Global Sustainability Director, DuPont Packaging & Industrial Polymers: „Diese beiden Materialien kommen in vielen Anwendungen und Branchen zum Einsatz. Wir helfen Kunden dabei, ihre Ziele hinsichtlich einer gesteigerten Nachhaltigkeit ihrer Produkte zu erreichen. Durch unsere gezielte Forschung und Entwicklung und unsere Partnerschaften, so zum Beispiel mit Braskem, können wir das Bestreben unserer Kunden hinsichtlich einer Verbesserung ihrer Gesamt-CO2-Bilanz erfolgreich unterstützen.“

Marcelo Nunes, Business Director für Renewable Chemicals von Braskem  ergänzt: „Braskem wird aktiv dazu beitragen, dass aus dieser Entwicklung der Bynel® und Fusabond® Kunststofffamilien eine lange und fruchtbare Partnerschaft mit DuPont entsteht. Wir wissen, dass der Einsatz von Drop-in-Kunststoffen in Produkten für die Herstellung von Mehrschichtverpackungen und -folien ein Trend ist und das dieses Geschäft hohe Wachstumsraten zeigen wird.“ Für das von Braskem entwickelte Polyethylen kommt aus Rohrzucker gewonnenes Ethanol als erneuerbare Ressource anstelle von erdölbasierenden Stoffen zum Einsatz. Laut Braskem ist deren Produkt mit dem Handelsnamen ,I’m green™ auf erneuerbaren Rohstoffen basierendes  Polyethylen‘ umweltverträglicher als erdölbasierendes PE, weil es über die gesamte Produktionskette CO2 aus der Atmosphäre aufnimmt und bindet.

Neben der Tatsache, dass beide Unternehmen starke Umwelt-Leitbilder haben, beeindruckte DuPont das Umweltengagement von Braskem und deren Umsetzung einer nachhaltigen Produktion. DuPont verfügt über umfangreiches Know-how in der Entwicklung von Multilayer-Verpackungsstrukturen und in der Formulierung von Kunststoffcompounds.  Die Verbindung dieses Know-hows mit neuen Werkstoffen wird eine erweiterte Verwendung biobasierter Kunststoffen in hochentwickelte Strukturen fördern.

DuPont™ Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, die als verbindende Zwischenlagen eingesetzt werden, helfen Herstellern von Verpackungen, die Barriere-, Heißsiegel- und weitere Eigenschaften in Multilayer-Strukturen wie Folien, Flaschen, Schläuchen und Tiefziehfolien zu verbessern. DuPont bietet der Verpackungsbranche die breiteste Auswahl solcher Spezialkunststoffe. Mit den auf erneuerbaren Rohstoffen basierenden Typen will DuPont Herstellern von Mehrschichtverpackungen, die begonnen haben, das ,grüne Polyethylen‘ von Braskem einzusetzen, dabei helfen, den Gesamtanteil des auf erneuerbaren Rohstoffen basierenden Materials in ihren Strukturen noch weiter zu erhöhen.

Die Kunststoffe in der DuPont™ Fusabond® Produktreihe sind modifizierte Polymere, die funktionalisiert wurden (typischerweise durch Pfropfen mit Maleinsäureanhydrid). Damit ermöglichen sie eine Haftung zwischen inkompatiblen Kunststoffen, die in schlagzähmodifizierten oder gefüllten Compounds und Blends verwendet werden. Wie bei der Bynel® Produktfamilie bietet DuPont auch hier ein breites Produktportfolio, um die Anforderungen spezifischer Anwendungen optimal zu erfüllen. Zu den angestrebten Hauptanwendungen der auf erneuerbaren Rohstoffen basierenden Typen von Fusabond® gehören Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe (WPC, wood-plastic-composites), Compounds aus PE und Stärke sowie glasfaserverstärktes PE, bei denen der Einsatz eines auf erneuerbaren Rohstoffen basierenden Modifikators zu einer signifikanten Erhöhung des prozentualen Anteils an auf erneuerbaren Rohstoffen basierendem Material in den Strukturen führt.

Mit einem umfangreichen Portfolio an Haftvermittlern, Siegelmedien, Modifikatoren, Barrierekunststoffen und Kunststoffen für peelbare Deckelanwendungen arbeitet DuPont Packaging & Industrial Polymers weltweit mit Kunden an der Entwicklung von Verpackungslösungen, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und Kosten für die Verpackung von Kosmetika, Medizinprodukten und anderen Konsum- und Industriegütern zu senken.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Ein Beitrag der Kunststoffreport-Redaktion.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.