[ 4.Dez 2011 | |No Comment ]
Euromold 2011

Heißkanal definiert die Effizienz des Spritzgießens

Die Heißkanaltechnik beeinflusst als wichtiges konstruktives Element den Aufbau, die Leistungsfähigkeit und die Kosten leistungsstarker Spritzgießwerkzeuge. GÜNTHER Heiss-kanaltechnik zeigte zur Euromold 2011 in Frankfurt wieder Neuheiten und Weiterentwicklungen, die dem Werkzeugbau neue Lösungsmöglichkeiten anbieten.

Traditionell liefert GÜNTHER seine Lösungen in einen breiten Branchenmix, wie Automotive, Elektrotechnik, Verpackung, Haushaltswaren, Consumer In den letzten Jahren deutlich gewachsen ist das Geschäftsfeld Medizintechnik, das – auch im Rahmen der Sonderschau zum Thema – besonders im Fokus steht. Weitere Schwerpunkte des Messeauftritts waren u.a. die schon zur K2010 präsentierten BlueFlow®-Heißkanaldüsen, sie brachte erstmals seit Jahren einen echten Innovationssprung für die gesamte Branche.
Energieeinsparungen bis zu 50 Prozent und erheblich stabilere Prozesse vor allem bei schwierigen Werkstoffen sollen erreicht werden. Energieeffizienz steht hier nicht nur für direkte Kostensenkung pro Fertigteil, sondern generiert Mehrwert in Form von mehr Qualität und einem Plus an konstruktiven Möglichkeiten.
Das Thema Energieeffizienz ist nicht nur ein aktuelles politisch ökologisches Argument, sondern kann auch bares Geld bringen. Die steigenden Energiepreise führen zu einem stetig wachsenden Anteil der Energiekosten an den Gesamtkosten der Kunststoffverarbeitung. Ein Ende des Preisanstiegs ist aus heutiger Perspektive nicht in Sicht. Für die Wettbewerbs-fähigkeit der Spritzgießbetriebe ist daher die Senkung der Energiekosten von hoher Bedeutung.
Die neue, in Eigenentwicklung und -fertigung hergestellte Düsenheizung ist herkömmlichen Heizelementen in Sachen Produktivität, Energiebedarf und Qualität weit überlegen. Die Heizelemente sind im Durchmesser nicht nur erheblich kleiner, sie weisen auch eine deutlich bessere Temperaturführung und damit eine schnellere thermische Reaktion auf. Sie zeichnen sich durch hohe Spannungsfestigkeit aus und sind nicht feuchtigkeitsempfindlich. Diese Features führen zu platzspar-
ender, präziser und energieeffizienter Heißkanalauslegung und damit zu einem insgesamt effektiveren Spritzgießprozess.
Optimierungen und Erweiterungen des Programms der vom Markt sehr gut angenommenen BlueFlow®-Düsen laufen kontinuierlich. Mit dieser neuen Technologie verschafft sich Günther ein absolutes Alleinstellungsmerkmal auf dem weltweiten Markt.

Seitlich und direkt anspritzen für Medizintechnik und andere
Garantiert ohne fertigungstechnisch problematische „kalte Pfropfen“ arbeiten die besonders kosteneffizienten und platz-sparenden Mehrfachdüsen der OktaFlow® – und der PektaFlow®-Baureihe für die direkte seitliche Anspritzung. Beide Serien haben einige gemeinsame Eigenschaften: Sie können in Verbindung mit einer beheizten Aufnahme oder in Verbindung mit einem Verteiler für hochfachige Spritzgieß-werkzeuge eingesetzt werden. Bei der Verarbeitung von ge-füllten Materialien können optional Düsenspitzen mit Ver-schleißschutz zum Einsatz kommen, um lange Laufzeiten im Dauerbetrieb sicherzustellen. Die Spitzen lassen sich einzeln wechseln. Die Abdichtung gewährleistet ein gutes Farbwechsel-verhalten.
Wie der Name OktaFlow® vermuten lässt, sind hier bis zu acht Spitzen pro Düse möglich. Praxisgerecht ist die Möglichkeit, mit einem einteiligen Formeinsatz zu arbeiten, ein aufwendiger ge-teilter Einsatz ist nicht notwendig. Die Spitze kann aus Richtung der Trennebene demontiert werden, dazu muss die Düsenseite des Werkzeugs nicht komplett zerlegt werden. Die Position der Heizelemente sorgt für einen optimalen Temperaturverlauf.
Mit ähnlichen Vorteilen wartet der Düsentyp PektaFlow® auf, der ebenfalls auf kostengünstigen und sehr kompakten Werk-zeugaufbau, Direktanspritzung und eine einfache Wartung zielt. Mit dieser Mehrfachdüse lassen sich Formteile unter engsten Platzverhältnissen – bis hinunter zu 12 Millimeter Spitzen-abstand – seitlich anspritzen. Bis zu 24 Spitzen pro Düse sind möglich.
Angespritzt wird üblicherweise auf seitlichen Flächen der Teile. Die Anschnittpunktqualtität entspricht der eines Tunnelan-schnitts. Heißkanalsysteme dieser Art eignen sich hervorragend für Teile aus der Medizin- und Verpackungstechnik, aber auch als Problemlöser für viele Teile der Elektrotechnik.

Für das perfekte Solo: Nadelverschluss-Einzeldüse

Heisse Seite mit elektrischen Antrieb über Servomotor (Linearaktuatoren) zum Bespiel zur Betätigung einer schiefen Ebene an. Gesteuert werden die Motoren über Anreih-Servoregler, diese können wahlweise in den Schaltschrank der Spritzgießmaschine integriert oder in separate Reglergehäuse mit multifunktionalem Bedienfeld verbaut werden. (Foto:Günther Heisskanaltechnik)

Heisse Seite mit elektrischen Antrieb über Servomotor (Linearaktuatoren) zum Bespiel zur Betätigung einer schiefen Ebene an. Gesteuert werden die Motoren über Anreih-Servoregler, diese können wahlweise in den Schaltschrank der Spritzgießmaschine integriert oder in separate Reglergehäuse mit multifunktionalem Bedienfeld verbaut werden. (Foto:Günther Heisskanaltechnik)

Die pneumatisch angetriebene NEST-Nadelverschlussdüse bietet höchste Prozesssicherheit bei der Verarbeitung hochwertiger, anspruchsvoller Materialien. Bei der maximalen Verarbeitungstemperatur >320 °C wird ein breites Material-spektrum abgedeckt; Düsendurchmesser von 5 bis 12 Millimeter und Länge bis 250 Millimeter ermöglichen vielfältige Spritzteile- und Werkzeugkonstruktionen.
Die innovative Gestaltung der konturgebenden Nadelführung aus pulvermetalllurgischem Stahl und die optimierte Ver-schlussnadel erlauben den berührungslosen und verschleiß-armen Betrieb. Wahrend der Verschlussbewegung wird die Nadel zunächst in einer konischen Führung zentriert, bis sie präzise in die zylindrische Führung eintaucht. Nadelführung und Materialrohr sind geteilt. Bei Bedarf kann die Nadelführung mit geringem Aufwand gewechselt werden. Der exakten Nadel-einstellung dienen Distanzscheiben im Kolben, die Justage ist im montierten Zustand möglich.

Nadelverschluss elektrisch angetrieben
Ein besonders kraftvoller Antrieb für Nadelverschluss-Systeme arbeitet mit Elektromagneten ME 10/UV 75 und wird in die Aufspannplatte adaptiert. Bis zu vier Nadeln gleichzeitig oder, im Parallelbetrieb acht Nadeln kann das externe Steuer-gerät e-ValveControl-4 gleichzeitig und präzise steuern. Elektrische Magnete erzeugen einen mechanischen Hub von etwa 10 Millimeter in weniger als 0,1 Sekunde, Permanent-magnete halten die Nadeln in ihren beiden Endpositionen.
Auch diese Entwicklung adressiert das Thema Energieeffizient: Je Hub werden die Magnete nur über die sehr kurze Zeitspanne von 200 ms bestromt. Möglich ist deren Einsatz bis zur Wärme-klasse F= 155 °C, so dass der Antrieb selbst bei höheren Werk-zeugtemperaturen einsetzbar ist.
Da diese Technik keinerlei Versorgungsbohrungen in der Aufspannplatte benötigt, lassen sich auch bei komplexen Spritzteilen sehr kompakte Werkzeuge realisieren. Jede Nadel ist separat justier- und steuerbar.

Diese Nadelverschlusstechnik ist außerdem reinraumtauglich und bietet sich generell bei Einsatz vollelektrischer Spritzgießmaschinen an, da keine Zusatzaggregate benötigt werden.
Zusätzlich bietet GÜNTHER als Antriebseinheit den Einsatz kraftvoller Servomotoren (Linearaktuatoren) zum Bespiel zur Betätigung einer schiefen Ebene an. Gesteuert werden die Motoren über Anreih-Servoregler, diese können wahlweise in den Schaltschrank der Spritzgießmaschine integriert oder in separate Reglergehäuse mit multifunktionalem Bedienfeld verbaut werden. Die Nadeln können in beliebige Positionen gefahren werden, aufgrund der Absolutwertgeber in den Servoantrieben sind Referenzfahrten nicht erforderlich.
Kostensenkungen beim Spritzgießen ausschöpfen
Effizienz beim Spritzgießen entsteht nur sehr eingeschränkt durch punktuelle Optimierungen. In der Heißkanaltechnik sind Lösungen erforderlich, die Energieeinsparung, robuste Prozessführung und neue Problemlösungen im Werkzeugbau gleichermaßen ermöglichen. Ergänzt um Know-how aus möglichst vielen ähnlichen Projekten mit Unterstützung bei der konstruktiven Auslegung entstehen wirklich innovative Lösungen, die einen Vorsprung zum Wettbewerb schaffen.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Ein Beitrag der Kunststoffreport-Redaktion.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.