[ 14.Mrz 2013 | |No Comment ]
VDI-Tagung "Kunststoffe im Automobilbau"

Kunststoffe gestalten den Automobilbau von morgen

Auf der VDI-Tagung “Kunststoffe im Automobilbau” waren sich die Experten einig: Hybrid Bauteile können wesentlich zu einer fortschrittlichen Leichtbautechnik im Automobilbau beitragen.

Auf der VDI-Tagung "Kunststoffe im Automobilbau" diskutierten Experten über den Einsatz von innovativen Werkstoffen. [Foto: VDI Wissensforum]

Auf der VDI-Tagung “Kunststoffe im Automobilbau” diskutierten Experten über den Einsatz von innovativen Werkstoffen. [Foto: VDI Wissensforum]

„Kunststoffe unterstützen heute nachhaltig den technischen Leichtbau bei Kraftfahrzeugen – im Exterieur und im Aggregatbereich vor allem durch neuartige Bauweisen für Karosseriestrukturen und Anbauteile“, sagte Tagungsleiter Prof. Dr. Rudolf C. Stauber von der Universität Erlangen, Vorsitzender des VDI-Fachausschusses Kunststoffe im Automobilbau. „Kunststoffe und kunststoffbasierte Verbundbauweisen ermöglichen darüber hinaus in vielen Fällen wirtschaftliche und designtechnische Formgebungen, die durch andere Werkstoffe nur aufwändig oder überhaupt nicht realisierbar sind.“ Die Innovationen in der Kunststofftechnik beeinflussen direkt die fahrzeugtechnischen Konzepte von morgen, betonte Stauber.

Faserverbundstrukturen im Automobil

Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann von der RWTH Aachen erklärte, dass die Entwicklung moderner Automobile von einer Vielzahl konkurrierender wirtschaftlicher und technischer Anforderungen geprägt sei. „Die zunehmenden Ansprüche an die Sicherheit und den Komfort lassen das Fahrzeug schwerer werden, jedoch erfordert die Fahrdynamik weniger Gewicht.“ Die zukünftige Herausforderung sei es, die Kosten beherrschbar zu halten: „Polyurethane sind äußerst variable Werkstoffe, die ein ausgewogenes Eigenschaftsprofil zu akzeptablen Kosten bieten“. Vor allem Organobleche, in-situ-Verfahren oder auch das thermoplastische Faserspritzen seien vielversprechende Technologien, um thermoplastische Faserverbundstrukturen im Automobil darzustellen.

Nachhaltige Maschinen- und Produktionstechniken

Aus Sicht von KraussMaffei profitiere die Automobil- und Kunststoffbranche von den weit entwickelten Kunststoffverarbeitungsmaschinen und insbesondere Spritzgießmaschinen. „Dennoch ist Raum für Verbesserungen an den Maschinen vorhanden – an denen wir auch weiterhin aktiv arbeiten“, erklärte Dr. Karlheinz Bourdon, Vice President Technologies im Segment Spritzgießtechnik der KraussMaffei Gruppe. Als wichtigstes Verarbeitungsverfahren machte das Spritzgießen in den vergangenen Jahrzehnten die meisten Fortschritte. „Aus den Urformen thermoplastischer Kunststoffe entwickelte sich eine produktbezogene Verfahrenstechnik, deren Ziel die Herstellung komplexer Bauteile mittels Kombination verschiedenster Einzelverfahren ist.“ Die passende Kombination aus Maschine, Werkzeug und Verfahren biete den notwendigen Rahmen für eine wirtschaftliche Produktion. „Großes Potenzial bieten auch die Kombination von Technologien. Oft verschieben sich die Grenzen zwischen Spritzgieß- und Reaktionstechnik.“ Bourdon beteuerte, dass KraussMaffei nur mittel- bis langfristig mit nachhaltigen Lösungen eine Führungsposition im Markt erhalten könnten.

Moderner Werkzeugbau

Als Trendsetter in Sachen Kunststoffanwendungen nehme die Automobilindustrie schon lange eine führende Rolle ein, sagte Roger Kaufmann, Geschäftsführer von GK Concept. Die Bauteile und Baugruppen werden zunehmend komplexer und dies wirke sich auf die Wertschöpfungskette des Werkzeugbaus aus. „Moderner, zeitgemäßer Werkzeugbau ist heute innovativer Fullservice“, betonte Kaufmann. „Als Entwicklungspartner begleiten wir unsere Kunden von der ersten Idee über die Vor- und Prozessentwicklung sowie den originären Werkzeugbau bis zum Start der Serienproduktion.“ Mithilfe der Prozessintegration im Werkzeugbau sei eine möglichst hohe Wertschöpfung bei zugleich reduzierten Prozesskosten möglich. Ebenso sei der Leichtbau mit Organoblechen in Zukunft ein wichtiges Thema, wenn es um besonders leichte und stabile Bauteile gehe.

Der VDI unterstütze mit der Tagung die nachhaltige Vernetzung aller Beteiligten in der Kunststoff-Prozesskette, erklärte Tagungsleiter Stauber, und biete eine wirksame gemeinsame Plattform für Innovationen aus der Kunststoffindustrie.

Zur diesjährigen Tagung sind 1.300 Teilnehmer nach Mannheim gekommen. 90 Aussteller begleiten die Veranstaltung und zeigen neue Trends und Entwicklungen. Im Autosalon sind 19 aktuelle Fahrzeuge ausgestellt.

Die nächste Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“ findet am 2. und 3. April 2014 in Mannheim statt.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Herausgeber von Kunststoffreport.de Gelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff- & Kautschuktechnik. Nach seiner Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik startete er neben seiner Arbeit an der Abendschule sein Technisches Abitur, dass er im Februar 2010 erfolgreich beendete. Seit Sommer 2010 studiert er Kunststofftechnik.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.