[ 24.Feb 2011 | |No Comment ]
Coca-Cola & Heinz Ketchup

Neue Flaschen auf Kunststoff-Zucker Basis

Heinz wird ab März in den USA alle seine 500ml Ketchup-Flaschen auf die PlantBottle® umstellen. Möglich wird das durch die Partnerschaft mit der Coca-Cola Company.

Der amerikanische Ketchup-Hersteller Heinz hat die zweit größte Veränderung in seiner Frimengeschichte angekündigt. Die erste größte Veränderung des Unternehmen war die Einführung seiner Kunststoffverpackungen im Jahr 1983. Nun wird das Unternhemen einen weiteren Schritt machen und somit seinen Beitrag zur Umweltentlastung und Ressourcenschonung beitragen.

Was ist PlantBottle®?

Die “PlantBottle” ist vollstänidg recycelbar, hat eine geringere Abhängigkeit von einer nicht erneuerbaren Ressource und eine geringere Kohlenstoff-Emissionen als Erdöl-basierten PET-Kunststoffflaschen. Für den Verbraucher ändert sich dadurch nichts, denn die Eigenschaften der PlantBottle sind völlig identisch mit denen der herkömmlichen Plastikflaschen..

Neue umweltschonende Verpackungen führen Coca Cola und Heinz Ketchup ein. Die neue Verpackung heißt: PlantBottle

Neue umweltschonende Verpackungen führen Coca Cola und Heinz Ketchup ein. Die neue Verpackung heißt: PlantBottle

“Der einzige Unterschied zwischen einer traditionellen PET-Flasche und einer PlantBottle Flasche ist, dass von der PlantBottle 30 Prozent ihres Gewichts aus Pflanzen bestehten.
Die nachwachsende Rohstoffbasis für die PlantBottle sind Zuckerrohr und Melasse, ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung. Sie ersetzen einen Teil des Erdöls, das in herkömmlichen Kunststoffflaschen normalerweise zur Produktion benötigt wird. Zusätzlich zum Pflanzenanteil wird in Europa für die Produktion der Flaschen bis zu 50 Prozent recycelter, herkömmlicher Kunststoff (PET) eingesetzt.” betont Muhtar Kent, Vorsitzender und CEO von The Coca-Cola Company. Derzeitig wird für die PlantBottle das notwendige Zuckerrohr-Ethanol aus Brasilien bezogen.  Ab Juni werden die neuen Verpackungen mit einem speziellem Logo gekennzeichent und mit On-Pack-Nachrichten.

Vorbildliche Partnerschaft

“Die Partnerschaft von Coca-Cola und Heinz ist ein Modell der Zusammenarbeit in der Lebensmittel-und Getränkeindustrie, dass eine nachhaltige Unterschied für den Planeten macht. Wir hoffen das viele Unternehmen nachziehen und die weltweite Nahrungsmittel bald mit den PlantBottle Material verpackt werden.”, sagte Heinz Präsident und CEO William R. Johnson.

Muhtar Kent, Chairman und CEO von The Coca-Cola Co, stimmt zu: “Unsere Partnerschaft mit Heinz ebnet den Weg für branchenweite Zusammenarbeit. Diese Partnerschaft ist ein gutes Beispiel dafür, wie Unternehmen zusammen arbeiten können, um intelligente Technologien nicht nur nutzen können sonder auch weiter entwickeln, die einen positiven nachhaltigen Effekt für unsere Verbraucher und unseren Planeten haben.”

Coca-Cola hat bereits im Jahr 2009 zum ersten Mal die PlanBottle eingeführt. Derzeit werden PlantBottle schon in neun Märkten wie Kanada, Mexiko, Chile, Brasilien, Japan, Dänemark, Schweden, Norwegen und den Vereinigten Staaten für diverse Coca Cola Produkte verkauft.  Die Coca-Cola Company plant, mehr als ein Dutzend neue Märkte im Jahr 2011 einzuschließen. Auch in Deutschland wird über eine Markteinführung nachgedacht.

Heinz Pläne bis zu 120 Millionen PlantBottle-Flaschen im Jahr 2011 einzuführen, und Coca-Cola wird mehr als 5 Milliarden in der gleichen Zeit verwenden. Bis 2020 hat sich Coca-Cola zum Ziel gesetzt, für alle seiner Kunststoffverpackungen die PlantBottle Verpackung zu verwenden.

Mit dem Ziel von Coca-Cola, seine Kunststoffflaschen nachhaltiger zu machen, wird der Einsatz fossiler Ressourcen deutlich reduziert. In den ersten zwei Jahren seit Einführung der PlantBottle konnten mehr als 14 Millionen Liter Erdöl eingespart werden. Allein 2010 wurde mehr als eine Milliarde PlantBottles hergestellt. Das beudet für das Jahr 2010: 30.000 Tonnen Kohlendioxid  wurden weniger ausgestoßen. Und die Zukunftspläne des Unternehmens sind ambitioniert: Schon heute arbeiten die Entwickler von Coca-Cola daran, eine Flasche aus 100 Prozent nachwachsenden Rohstoffen herzustellen.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Ein Beitrag der Kunststoffreport-Redaktion.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.