[ 15.Jul 2010 | |No Comment ]
NIPSILD - Video Training

Wie Sie in Lösungen statt in Problemen denken

NIPSILD

Ungelöste Probleme wirken wie Bremsklötze und setzen die Leistungsfähigkeit jedes Unternehmens und jedes einzelnen Mitarbeiters stark herab. Der richtige Zeitpunkt zu handeln war schon gestern, dennoch rühren wir sowohl als Privatperson und insbesondere auf der Arbeit lieber um den heißen Brei herum, als tätig zu werden.

Frei nach dem Motto „Ich denke mir einfach, was ich sein und was ich haben will“ kommen Unternehmen oftmals nicht in Ihrer Entwicklung weiter.
Ist das esoterischer Unsinn oder biblisches Wunschdenken?

Nein, es ist ein großer Schritt in die Zukunft. Eine Zukunft, in der alles besser läuft.
Mit nur ein wenig Aufmerksamkeit und Disziplin können Sie Ihr Unternehmen und Ihre eigene Leistungsfähigkeit steigern. Dafür müssen Sie Ihre Firma als Person sehen, als eine Einheit, alle Mitarbeiter sind eine Person – Ihre Firma.

Haben Sie es geschafft Ihren Arbeitgeber oder auch ihr eigenes Unternehmen als eine Person zu akzeptieren, können Sie sich nun von den derzeitigen Bekanntesten Mentaltrainer und Geistigen-Personalberater Andreas Ackermann inspirieren lassen und schon heute ein wichtigen Schritt in eine bessere Zukunft gehen.

Was ist: Problem?

Ein Problem ist in der Regel ein Mismatch zwischen unserem Denken und der Realität. Wir erwarten, dass sich die Umstände anders verhalten als sie es aktuell tun …

* entweder, weil unvorhergesehene Umstände eingetreten sind oder
*, weil wir uns Ziele setzen, die wir unter den gegebenen Umständen nicht erfüllen können.

Das Wort «Problem» bedeutet jedoch «Lösungssuche». Ein unbefriedigender Ist-Zustand soll in einen befriedigenden Soll-Zustand überführt werden. Die erste animierende Worthälfte «pro» zeigt an, dass ein Problem als Chance zu werten und offenbar für etwas gut ist.

Wenn Sie jedoch nur über die Vergangenheit und die Ursache des Problems lamentieren, sei es an Sitzungen oder im Zwiegespräch mit Ihnen selber, verschwenden Sie viel Zeit und eine Lösung ist noch meilenweit entfernt.

Wir müssen also die Lücke schließen, indem wir unser Denken verändern, die Umstände verändern, meistens, aber indem wir beides verändern. Wie verändern wir unser Denken oder die Umstände?

DURCH AKTION !!!!

Halt, Halt, werden Sie denken, ich habe doch was getan. Sicherlich, dieses wird keiner bestreiten, bloß Sie gaben bisher auf jeder AKTION nur eine REAKTION wieder. Albert Einstein beschrieb ihr Problem so:

Wenn Sie so denken, wie Sie immer gedacht haben,
werden Sie so handeln, wie Sie immer gehandelt haben.
Wenn Sie so handeln, wie Sie immer gehandelt haben,
werden Sie das bewirken, was Sie immer bewirkt haben.
(Albert Einstein
)


Mehr Glück, Erfolg und Wohlstand durch Zauber?
Also würden Sie mir sicherlich zustimmen, wenn ich sage: Wir brauchen ein für jeden verständliches Zauberwort. Ein Zauberwort das unser Leben verändert! Mehr Erfolg. Mehr Glück. Mehr Präzision. Und das alles durch ein einfaches Wort.

Wer sehnt sich von Ihnen danach nicht??
Das Verblüffende: Es gibt so ein (Zauber-)Wort.

Viele Menschen benutzen es schon: NIPSILD.

NIPSILD steht für „Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken“.

NIPSILD funktioniert wie ein Schalter. Klick.

NIPSILD wurde von dem österreichischen Mentalisten Andreas Ackermann entwickelt und tourt erfolgreich mit seiner Trainingsprogramm seit mehreren Jahre durch die Welt. Wenn man Ihn bittet, das Phänomen NIPSILD genauer zu erklären, tut er dieses kurz und knapp mit folgenden Worten:

Wer in Lösungen denkt,
entdeckt immer wieder
neue Kräfte und
Fähigkeiten in sich.

Wer in Lösungen denkt,
gestaltet seine Umwelt
mit seinen Gedanken
und seinem Verhalten.

Wer in Lösungen denkt,
macht das Beste aus
allen Begegnungen und
Beziehungen.

NIPSILD-Menschen haben ihr Leben in der Hand


Lassen wir das Unterbewusstsein für uns arbeiten
Es lohnt sich immer wieder NIPSILD, im Kalender, auf ein Block, als Bildschirmschoner zu notieren. So trainieren wir unser Unterbewusstsein ohne Anstrengung.

Unser Unterbewusstsein ist ein Schatz, den wir viel alle viel Effektiver nutzen können. Es speichert Informationen in Bildern und kann so das Millionenfache unseres Bewusstseins aufnehmen. Jeder Gedanke wird für das Unterbewusstsein in ein Bild umgewandelt. Wird dieser Gedanke häufig und intensiv wiederholt, kommt Bewegung ins Unterbewusste. Mental-Trainer sagen: „Es entsteht eine Ursache“. Diese beeinflusst, ohne dass wir es merken, unser Denken. Unser Denken beeinflusst unser Handeln und unser Handeln beeinflusst die Wirklichkeit. Im Mental-Trainingsjargon: „Es entsteht eine Wirkung“.
Das funktioniert mit positiven Gedanken ebenso wie mit negativen. Und vor allem: Es funktioniert, ohne dass wir uns weiter Gedanken darüber machen. Doch das führt schon zu stark  in das Gebiet des mentalen Trainings ein.

Weitere Tipps?

Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, wie Sie ab sofort effektiver und lösungsorientierter mit NIPSILD Probleme lösen können.

Tipp 1: Lösungsorientiert anstatt problemorientiert diskutieren

Wenn Sie das nächste Mal in einer Problem-Diskussion gefangen sind, dann probieren Sie einfach einmal diesen verblüffend wirksamen Satz: “Wie es nicht geht, wissen wir alle. Jetzt macht doch mal einen Vorschlag, wie es funktionieren könnte!”

Mit diesem einfachen Satz holen Sie die Kollegen und Mitarbeiter aus der negativen Spirale einer ermüdenden Diskussion heraus. Sie lenken die Aufmerksamkeit und die Kreativität Ihrer Mitarbeiter auf eine Lösung hin.

Doch Sie können noch einen draufsetzen, um bei Ihren Team-Meetings schneller zu erfolgreichen Lösungen zu kommen. In den meisten Meetings wird zu 90% über Probleme gesprochen und nur zu 10% über Lösungen. Drehen Sie das Verhältnis um. Sorgen Sie dafür, dass nur noch 10% über das Problem geredet wird und zu 90% über die Lösung.

Damit Ihr Team dabei mitzieht, übernimmt jeder Mitarbeiter reihum für einen Monat das Amt des “Lösungsverantwortlichen”. In dieser Rolle muss er bei jeder Besprechung strikt darauf achten, dass nicht über Probleme lamentiert oder diskutiert wird, sondern dass alle Teilnehmer Ideen und Vorschläge für eine Lösung bringen.

Wenn man dann Lösungsansätze und nicht das «unbearbeitete» Problem vorträgt, so ist dieses meist im Nu vom Tisch.

Also versuchen Sie es: NIPSILD – Nie in Problemen, sondern in Lösungen denken.

Tipp 2: Die Denkweise variieren

Albert Einstein sagte, dass wir ein Problem nicht mit denselben Denkweisen lösen können, die bereits zum Problem geführt hatten. Das heisst: Versuchen Sie, Abstand zwischen sich und das Problem zu bringen, und betrachten Sie es aus möglichst vielen neuen Perspektiven.

Das wird Ihnen leichter fallen, wenn Sie auch die Umgebung wechseln: Machen Sie einen Spaziergang oder gehen Sie in ein Café – dort werden Ihre Ideen freier fliessen als im stressigen Büro.

Oder stellen Sie sich vor, Sie wären ein unabhängiger Experte, der um Rat gebeten wird: Was würden Sie jemand anderem empfehlen?

Schliesslich: Bitten Sie Freunde oder Kollegen um deren Ideen und Vorschläge. Ein kurzer frischer Blick von aussen kann Ihnen tagelanges Grübeln ersparen!

Tipp 3: Probleme systematisch lösen

Diese fünf Schritte dienen nur als Hilfe für die Problemlösung und die fünfteilige Gliederung soll bezwecken, logisch und methodisch zu denken.

1. Was ist los? Die Situation sauber beschreiben. Symptome und Ursachen erläutern (10 % der Zeit).

2. Was soll erreicht werden? Lösungsneutral und gemeinsam Ziele formulieren.

3. Welche Lösungen sind möglich? Mehrere Alternativen erarbeiten, z.B. mit Kreativitätstechniken.

4. Welche Lösungen sind sinnvoll? Kosten, Zeit, Risiko, Schwierigkeitsgrad, usw. (Bei der Lösungsbewertung geht es darum, aus den verschiedenen Projektideen die besten auszuwählen. Als Beurteilungskriterien können nur messbare Projektziele betrachtet werden).

5. Wie soll die gewählte Lösung umgesetzt werden? Klare Gliederung der Realisierungsphase, z.B. wer, was, bis wann mit welchen Mitteln etwas erledigen muss.

Lust auf mehr?

Schauen Sie sich in den folgenden kostenlosen 7 Video, sich das komplette 70 Min Show an, um noch heute mehr Effizienz , Leistung und (fast) Fehlerfrei  produzieren zu können.



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Herausgeber von Kunststoffreport.de Gelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff- & Kautschuktechnik. Nach seiner Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik startete er neben seiner Arbeit an der Abendschule sein Technisches Abitur, dass er im Februar 2010 erfolgreich beendete. Seit Sommer 2010 studiert er Kunststofftechnik.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.