[ 30.Nov 2011 | |No Comment ]
TV-Tipp

Quarks & Co fühlt den Kunststoff auf den Zahn

Quarks & Co
Sendungsthema: Plastik – Fluch oder Segen?

Wiederholung: Sa, 3.Dez 2011 – 12 Uhr auf WDR

webTV: Komplette Sendung kostenlos online anschauen in der interaktiven Mediathek mit Links

Sendungsbeschreibung:
Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Es steckt in Autositzen und Kinderspielzeug, in Zahnbürsten und Pullovern, in Handys und Schüsseln. Plastik ist robust, haltbar, biegsam, leicht und vor allem billig. Die Kehrseite: Kunststoffe werden großteils aus Erdöl produziert – und sind fast unkaputtbar. So treiben z. B. Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Ozeanen. Quarks & Co geht dem Wunderstoff der organischen Polymere auf den Grund, verfolgt den Aufschwung des Kunststoffzeitalters und fragt, wie gut sich Kunststoffe recyceln lassen. Außerdem prüft Quarks & Co, ob Bioplastik eine Alternative ist, und begibt sich auf Spurensuche: Welche Wirkung hat Plastik, wenn es in unseren Körper gelangt?

Der Wunderstoff Bis ins 20. Jh. entdeckten Forscher Kunststoffe meist zufällig: So musste Charles Goodyear 1839 einen Versuch mit Kautschuk und Schwefel vor seiner Frau in einem Ofen verstecken – und erfand den Vorläufer von Plastik & Co. Seither erlebten die Wunderstoffe eine rasante Entwicklung: vom Telefon über Nylon, Plastiktüte, Hightech-Materialien für Autos und Flugzeuge bis hin zu Medizinprodukten wie Herzkatheter oder Prothesen. Quarks & Co erzählt den unaufhaltsamen Aufstieg der Kunststoffe.

Gutes Plastik schlechtes Plastik? Wohin mit der leeren Keksschachtel, dem Plastikspielzeug oder der CD-Hülle? Nicht jeder Kunststoff gehört in den gelben Sack und wird tatsächlich recycelt. Mehr als die Hälfte der Kunststoff-Abfälle in Deutschland landen in der Müllverbrennung. Quarks & Co erklärt warum und zeigt, wie Plastik-Abfälle in Zukunft sinnvoll weiterverarbeitet werden können.

Vorsicht Weichmacher Sie sitzen in PVC-Böden, Turnmatten, Spielzeug und Regenbekleidung. Wir können sie einatmen und über die Haut oder den Mund aufnehmen: Phtalate. Nach einer Untersuchung des BUND belasten die Weichmacher die Innenräume in Kindergärten drei mal so stark wie normale Haushalte. Diese Stoffe beeinflussen das Hormonsystem und stehen in Verdacht, u. a. Unfruchtbarkeit hervorzurufen. Quarks & Co hakt nach: Was können die Stoffe im menschlichen Körper bewirken?
[Quelle: ARD/WDR]



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Herausgeber von Kunststoffreport.de Gelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff- & Kautschuktechnik. Nach seiner Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik startete er neben seiner Arbeit an der Abendschule sein Technisches Abitur, dass er im Februar 2010 erfolgreich beendete. Seit Sommer 2010 studiert er Kunststofftechnik.

zurück nach oben ↑

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.