[ 7.Mai 2010 | |One Comment ]
Unterhaltung

Zehn Anektoden für die Kunststoff-Fachkraft

Heute ein Beitrag der etwas aus der Reihe fällt. Einzuordnen in der Kategorie: Fun & Unterhaltung.

zehn anektoden spritzguss extrudieren kunststoffverarbeitungHurra, der Winter ist wieder pünktlich zum Wochenende da. Bevor ihr überstürzt eure Freude Ausdruck verleihen wollt und Abschied von den ausgedehnten Sommermonaten nehmt und gleichzeitig euch mit Weihnachtsmännern aus Schokolade eindeckt und ganz laut mit allen Menschen, die ihr lieb habt, “Jingle Bells” und “Oh Tannenbaum” singt. Helfe ich euch dabei den vergangenden heißen Tagen die letzte Ehre zu erweisen.
Im Hinblick auf die kommende Woche mit den für die meisten geltenden langen Wochenende, ist es an der Zeit den letzten Arbeitstag zu etwas ganz besonderem zu machen. Deshalb haben ich euch an dieser Stelle als vorwinterliche Bescherung zehn ausergewöhnliche Anektoden aufgezeichnet, die ihr mit euren lieben Arbeitskollegen am besten restlos erfüllt und die euch anschließend das warme Gefühl von Liebe, Geborgenheit und “Ich habe so viel geschhaft diese Woche” vermitteln werden. Viel Spaß.

Eins. Rennt noch heute ins Büro uns lasst euch das interne Buch “Kunststoffverarbeitung Optimiert” geben – damit ihr mitreden könnt, schließlich hat eure Führungsetage das Kunststoffverarbeiten wieder in der laufenden Woche neu erfunden.


Zwei.
Nehmt ein ausgedehntes Sonnenbad mit allem was dazu gehört und lasst euch anschließend die Frostbeulen von den Heizbändern am Zylinder entfernen.

Drei. Feiert eine wirklich abgefahrene Party, indem DU den neuen Hausrekord im Umrüsten schaffst, von dem ihr noch euren Enkeln erzählen könnt.


Vier.
Einfach mal die Fresse halten. Wir haben eh alle keine Ahnung, schließlich richten wir 24h die Maschinen ein.


Fünf.
Steckt POM in den Zylinder. Nicht vergessen die Temperatur auf 300°C einzustellen – hilft nicht nur gegen Erkältungen.

Sechs. Schafft euch für Samstag so viel Arbeit mit nach Hause, um in den kommenden Wochen auf ganz hohen Niveau quängel zu dürfen.


Sieben.
Kauft euch qualitativ hochwertige Maschinen, Werkzeuge und Pheripheriegeräte, damit der Gegeneüber die Schuld weiterhin auf euch schieben kann.

Acht. Startet einen Aufruf, um euch im Duett von euren Führungskräften eure Arbeit neu definieren zu lassen .

Neun. Nehmt nur noch unsichtbare Materialien an – Retouchiert viele Verarbeitungsfehler.

Zehn. Klettert in einem Affenkostüm auf einen nahegelegenem Handling und bewerft anschließend ahnungslose Monteure und Anwendungstechniker mit sauschweren Granulatsäcken.

Bild: flickr/Farbfoto



Zum Beitrag

Weiterführende Links zum Beitrag:

Weitersagen:

Tags:

Ähnliche Artikel

Der Autor


Herausgeber von Kunststoffreport.de Gelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff- & Kautschuktechnik. Nach seiner Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik startete er neben seiner Arbeit an der Abendschule sein Technisches Abitur, dass er im Februar 2010 erfolgreich beendete. Seit Sommer 2010 studiert er Kunststofftechnik.

zurück nach oben ↑

Leserkommentare: 1 Kommentare

  1. Julian sagt:

    Sechs wird schnell erledigt sein, werde aber keinem verraten das die Ordner mein Wagen nicht verlassen haben :)

    Punkto Acht werd ich etwas anders machen, einfach den Probezyklus fahren lassen. Die Preise für das unsichtbare Material von 10€ das KG werden unseren Kunden nicht mit machen. So kann ich gleich auch die Teile günstiger Anbieten.

    Schönes Wochenende.

Deine Meinung ist hier gefragt. Schreibe einen Kommentar!

Mit echten Menschen lässt es sich leichter kommunizieren! Ihr könnt hier offen eure Meinung zu dem Artikel sagen, aber bitte beachte die Netiquette und vermeide es andere zu beleidigen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.